Qualitätszeichen Baden-Württemberg - ein Label für „Qual“ität?
von Redaktion LTschV-BW

Qualitätszeichen Baden-Württemberg - ein Label für „Qual“ität?

QZBW - Tierschützer fordern deutliche Verbesserungen im Bereich der landwirtschaftlichen Tierhaltung

Das „Qualitätskennzeichen Baden-Württemberg“ hat Tradition. 1989 zuerst als „HQZ“ ins Leben gerufen, sollte es qualitativ hochwertige Landwirtschaftsprodukte aus BaWü hervorheben und auszeichnen. Leider wurde dem wesentlichen Aspekt der Tierhaltung bei den jeweiligen QZBW-Anforderungen kein besonderer Stellenwert beigemessen. Der Landestierschutzverband BW forderte schon 2002 bei der umfassenden Überarbeitung der QZBW-Kriterien dazu auf, auch die Tierhaltung als Qualitätskennzeichen festzulegen und deutlich höhere Tierschutzstandards zu definieren. Bisher ohne Erfolg.

Auch wenn das QZBW heute damit wirbt, „ein Gütesiegel für Produkte zu sein, die nach besonderen Anforderungen erzeugt und verarbeitet wurden und über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen“, trifft das auf den für Verbraucher immer wichtigeren Aspekt der tierartgerechten Haltung immer noch nicht zu. Die Anforderungen an die Tierhaltung gehen über die gesetzlichen Mindestanforderungen i.R. nicht hinaus.

Dies wirkt umso fragwürdiger, als gerade in den letzten Jahren von politischer Seite stets beteuert wird, man wolle sich für mehr Tierwohl in der „Nutztierhaltung“ einsetzen. Stattdessen sorgen Tierschutzskandale in Ställen und Schlachthöfen - auch in QZ-zertifizierten Betrieben - immer wieder für Entsetzen und Empörung.

Auf Initiative von Greenpeace Stuttgart hin sollen jetzt in einem gemeinsamen Dialog mit dem für das QZBW zuständige MLR und weiteren Erzeuger- und Handelsvertretern, gemeinsam mit den großen Umwelt-, Verbraucher und Tierschutzverbänden im Land neue Perspektiven diskutiert werden.

Die NGOs haben ihre ersten Anregungen zu einem neuen QZBW bereits in einer gemeinsamen Erklärung zusammengefasst:

Gemeinsame Erklärung zur Einbindung zivilgesellschaftlicher Organisationen in die
„Weiterentwicklung und Stärkung der Qualitätsprogramme des Landes Baden-Württemberg“

Zurück